Birkenfeld – Punkt Ötisheim

Projektporträt

Die Auslastung der Stromnetze im Raum Karlsruhe/Pforzheim hat sich in den letzten Jahren stark erhöht, sodass die bestehenden Leitungen den Anforderungen nicht mehr genügen.

Damit die Versorgungssicherheit in Zukunft gewährleistet werden kann, plant TransnetBW, das Umspannwerk Birkenfeld an die bestehende 380-kV-Leitung Philippsburg - Pulverdingen anzuschließen. Dazu wird ein Leitungsabschnitt von circa 12 Kilometer zwischen Birkenfeld und Punkt Ötisheim neu errichtet.

Leitungsneubau und –rückbau


Durch den Anschluss des Umspannwerks Birkenfeld an die 380-kV-Leitung von Philippsburg nach Pulverdingen wird die Stromversorgung im Raum Karlsruhe/Pforzheim langfristig sichergestellt.

Im Rahmen des Leitungsneubaus ergeben sich Rückbaumöglichkeiten für zwei bestehende Leitungen:

  • die 110-kV-Leitung der Netze BW GmbH, die von Birkenfeld nach Pforzheim-Nord verläuft, wird auf einer Länge von circa 4,6 Kilometer abgebaut.
  • die 110-kV-Leitung der DB Energie GmbH, die zwischen Mühlacker und Karlsruhe verläuft, wird auf einer Teilstrecke mit einer Länge von bis zu 6,8 Kilometer abgebaut.

Die Leitungen werden auf die Maste der neu geplanten 380-kV-Leitung mit aufgelegt. Der Leitungsrückbau entspricht in etwa der Länge des Leitungsneubaus.

Aktueller Stand

Planfeststellungsbeschluss erhalten

Das Regierungspräsidium Karlsruhe erteilte im Februar 2022 den Planfeststellungsbeschluss für das Vorhaben Birkenfeld-Punkt Ötisheim. Damit endet das im November 2018 eröffnete Planfeststellungsverfahren.

Mit dem Planfeststellungsbeschluss steht nun der genaue Trassenverlauf fest und TransnetBW erhält als verantwortlicher Netzbetreiber die offizielle Baugenehmigung für die wichtige Versorgungsleitung im Raum Karlsruhe/Pforzheim.

Rückblick: Erörterungstermin abgeschlossen

Unter Leitung der zuständigen Planfeststellungsbehörde, dem Regierungspräsidium Karlsruhe, wurde in der Zeit vom 19. Juli bis 9. August 2021 der Leitungsneubau der 380-kV-Anlage zwischen Birkenfeld und Punkt Ötisheim erörtert.

Die nicht-öffentliche Erörterung fand aufgrund der COVID-19-Pandemie in Form einer digitalen Konsultation statt. Die Durchführung der Online-Konsultation ist gemäß § 5 Abs. 2 und 4 Plansicherstellungsgesetz (PlanSiG) in Verbindung mit § 1 Nr. 9 PlanSiG und § 43 a EnWG zulässig.

Zur Teilnahme berechtigt waren Behörden und Betroffene, die Einwendungen erhoben und Stellungnahmen abgegeben haben, sowie diejenigen, deren Belange durch das Vorhaben berührt werden. In der ersten Offenlage gingen insgesamt 132 Einwendungen und Stellungnahmen beim Regierungspräsidium Karlsruhe ein, in der zweiten Offenlage waren es 59. Thematisch lag der Schwerpunkt dabei auf umweltfachlichen Themen, Fragen bzgl. der geplanten Vollwandmasten sowie persönliche Betroffenheiten privater Einwenderinnen und Einwender.

Bisherige Meilensteine des Projekts:


Projektbroschüre

In der Broschüre zum Projekt „Birkenfeld - Punkt Ötisheim“ erhalten Sie alle Informationen zusammengefasst.

Die Broschüre steht Ihnen nachfolgend und in der Mediathek zum Download zur Verfügung.


Nach Oben