Umbau Umspannwerk Grossgartach

Umfang

Ziel

Ertüchtigung des bestehenden Umspannwerks auf höhere Leitungsspannung und Anpassung an die Anforderungen aus der Region, dem Übertragungsnetz und dem nachgelagerten 110-kV-Verteilnetz

Status

Genehmigung erster Projektmaßnahmen sind erteilt; Baubeginn ab März 2016

Baumaßnahme geplant für

2016 bis ca. 2020

Steckbrief zum Projekt

Ihr Kontakt

Dialog Netzbau

TransnetBW GmbH

Team Netzstrategie

Pariser Platz
Osloer Straße 15-17

70173 Stuttgart

T +49 800 380 470-1

Download vCard

Weiterführende Inhalte

Auf der Seite netzausbau.de der Bundesnetzagentur finden Sie alle Vorhaben des BBPlG in Deutschland auf einen Blick.

Grund der Maßnahme

Das Umspannwerk Großgartach ist von besonderer Bedeutung für die Stromversorgung der Region Heilbronn-Franken bis hinein in den Großraum Stuttgart. Darüber hinaus ist es ein zentraler Verknüpfungspunkt des baden-württembergischen Übertragungsnetzes, der die Regionen Rhein-Neckar, Nordbaden und den mittleren Neckarraum verbindet.

Veränderte Rahmenbedingungen im Bereich der Stromnetzinfrastruktur machen einen Umbau des Umspannwerkes erforderlich. Dazu zählen die gestiegenen Anforderungen aus dem Verteilnetz, eine höhere Leistungsnachfrage aus der Region, die Umstellung der bisherigen 220-kV-Leitungen aus dem Mittleren Neckar auf 380 kV und die gesetzliche Anforderung der räumlichen Trennung (Unbundling) von Verteilnetz- und Übertragungsnetzbetreibern. Zudem soll die gesamte Anlage in Großgartach so ausgelegt werden, dass sie künftigen Anforderungen zur Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung gerecht wird.

Planungsstand

Die Projektlaufzeit für den gesamten Umbau dauert von 2016 bis ca. Anfang 2020. Folgende Baumaßnahmen werden durchgeführt:

  • Trennung der Anlagen und Einrichtungen von der Netze BW
  • Erweiterung der 380-kV-Schaltanlage in einem neuen Gebäude als gasisolierte Schaltanlage
  • Neubau einer 110-kV-Schaltanlage als Übergabestation zum unterlagerten Netzbetreiber
  • Aufbau eines neuen, modernen Trafos als Ersatz für den Trafo T211
  • Umsetzen des Trafos T412 auf ein neues Fundament
  • Vollständiger Rückbau der 220-kV-Schaltanlage
  • Vollständiger Rückbau der alten Betriebsgebäude
  • Neubau eines Betriebsgebäudes

Die Anforderungen zum Schutz vor Immissionen elektrischer und magnetischer Felder sowie Geräusche wurden vor und werden auch nach dem Umbau des Umspannwerks Großgartach deutlich unterschritten.

Genehmigungsprozess

Die Genehmigung für den Abriss der ersten Gebäude und den Neubau des Betriebsgebäudes der TransnetBW wurde nach Landesbauordnung durch die Gemeinde Leingarten und das Landratsamt Heilbronn bereits erteilt. Die Abriss- und Bauarbeiten hierfür beginnen im März 2016.

Für den Um- und Neubau der 380-kV-Komponenten und den Rückbau der 220-kV-Schaltanlage reicht der Vorhabenträger (TransnetBW) einen Antrag auf Genehmigung nach BImSchG (in Verbindung mit der 26. BImSchV) bei Landratsamt Heilbronn als zuständiger Behörde ein. Diese entscheidet über die Erteilung des Genehmigungsbescheids. Sobald die Genehmigung vorliegt, wird TransnetBW auch hier mit den Bauarbeiten beginnen. Der Baubeginn ist für Ende 2016 geplant.

Dialog

Konkrete Informationsangebote sowie Informationen über aktuelle Entwicklungen geben wir über unsere Homepage sowie die örtlichen Medien bekannt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine E-Mail-Adresse bei TransnetBW zu hinterlegen, die wir kontinuierlich mit Informationen bedienen. Eine Anmeldung ist auf der Projektseite unter www.transnetbw.de sowie durch eine formlose Einverständniserklärung an dialognetzbau@transnetbw.de möglich.

Über unsere kostenfreie Hotline stehen wir darüber hinaus jederzeit gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Am 22.03. informiert die TransnetBW ab 18:30 Uhr im Kulturgebäude Leingarten über die Umbaumaßnahmen.

Fragen, Anregungen oder Hinweise zum Projekt können Sie uns direkt über das Kontaktformular zukommen lassen.

Nach Oben