Aktuelles

05. Dezember 2018

Europäische Plattform zur Vergabe langfristiger Kapazität gestartet

Die europäischen Übertragungsnetzbetreiber haben einen weiteren Schritt zu einem integrierten Elektrizitätsmarkt (IEM) getan. Die Vergabeplattform für langfristige Kapazitätsauktionen an allen relevanten EU-Grenzen hat ihren Betrieb aufgenommen.

Im Einklang mit dem Zeitplan der Verordnung (EU) 2016/1719 der Europäischen Kommission zur Festlegung einer Leitlinie für die Vergabe langfristiger Kapazität haben 28 Übertragungsnetzbetreiber aus 22 europäischen Ländern zum 1. Oktober 2018 eine einheitliche Vergabeplattform (Single Allocation Platform, SAP) eingerichtet.

Die neue Vergabeplattform fördert die Entwicklung liquider und wettbewerbsfähiger Terminmärkte in koordinierter Weise in ganz Europa und bietet den Marktteilnehmern die Möglichkeit, ihre mit dem grenzüberschreitenden Stromhandel verbundenen Risiken abzusichern. Über die Plattform stellen die Übertragungsnetzbetreiber für alle Marktteilnehmer den diskriminierungsfreien Zugang zu langfristiger zonenübergreifender Kapazität an allen relevanten europäischen Grenzen sicher - an einem einzigen Ort und im Rahmen harmonisierter Vergaberegeln.

Mit dem Betrieb der Vergabeplattform haben die Übertragungsnetzbetreiber das Joint Allocation Office (JAO S.A.) beauftragt, ein Unternehmen im Besitz der Übertragungsnetzbetreiber. JAO ist verantwortlich für die Kapazitätszuweisung an mehr als 69 Preiszonengrenzübergängen und wird 2019 mehr als 1.000 Auktionen für 289 registrierte Marktteilnehmer durchführen.

Nach Oben