Aktuelles

23. Oktober 2019

Single Day-Ahead Coupling (SDAC) ist auf mögliche Folgen von Brexit für die implizite Day-Ahead-Marktkopplung vorbereitet.

Angesichts der Unsicherheit in Zusammenhang mit dem Brexit haben sich die Nominierten Strombörsen NEMOs und die Übertragungsnetzbetreiber auf eine Lösung für den Fall geeinigt, dass das Vereinigte Königreich die EU ohne Abschluss verlässt.

Die Lösung sieht vor, dass die Gebotszone Großbritannien und die damit verbundenen Leitungen aus dem SDAC entfernt werden.

Der Elektrizitätsbinnenmarkt (Single Electricity Market, SEM), der die Insel Irland umfasst, würde innerhalb der impliziten Day-Ahead-Marktkopplung mit der SEM-Bieterzone bleiben, die isoliert betrieben wird. Diese Lösung wurde im September erfolgreich getestet.

Der SDAC verteilt knappe grenzüberschreitende Übertragungskapazitäten auf die effizienteste Weise, indem es die Stromgroßhandelsmärkte aus verschiedenen Regionen durch einen gemeinsamen Algorithmus koppelt und gleichzeitig die Beschränkungen der grenzüberschreitenden Übertragung berücksichtigt, wodurch der volkswirtschaftliche Gesamtnutzen maximiert wird. Ziel ist es, einen einheitlichen paneuropäischen, zonenübergreifenden Day-Ahead-Strommarkt zu schaffen. Ein integrierter Day-Ahead-Markt erhöht die Gesamteffizienz des Handels, indem er einen wirksamen Wettbewerb fördert, die Liquidität erhöht und eine effizientere Nutzung der Erzeugungsressourcen in ganz Europa ermöglicht.

Weitere Informationen zum SDAC finden Sie unter:
http://www.nemo-committee.eu/sdac
https://www.entsoe.eu/network_codes/cacm/implementation/sadc/

Nach Oben