Presse­information

4. Juni 2018

Rainer Joswig verlässt 2019 die Transnet BW

Ihr Kontakt

Annett Urbaczka

Leiterin Unternehmenskommunikation

T +49 711 21858-3567

Download vCard

  • Nach 35 Jahren in der Energiewirtschaft und 20 Jahren beim Transportnetz
  • Aufsichtsrat Dr. Zimmer: „Uns verlässt ein ausgewiesener Kenner der Strombranche“

Rainer Joswig, Mitglied der Geschäftsführung der TransnetBW GmbH, verlässt das Unternehmen zum 1. März 2019. „Dann läuft mein jetziger Vertrag aus, und ich befinde ich mich im 61. Lebensjahr. Ich darf auf 35 spannende und herausfordernde Jahre in der Energiebranche zurückblicken, die vergangenen 20 Jahre im Bereich des Transportnetzes. Das ist ein guter Zeitpunkt für eine Veränderung,“ erläuterte Joswig seine Entscheidung.

Joswig trägt in der TransnetBW die Verantwortung für die Bereiche Anlagenbetrieb, Systemführung und Regulierungsmanagement. Daneben engagiert er sich in zahlreichen deutschen und europäischen Gremien für die Interessen der Transportnetzbetreiber. Dort liegt sein Fokus vor allem auf der Entwicklung eines neuen Rollenbildes für Transport- und Verteilnetzbetreiber.

Sein beruflicher Weg begann 1984 bei der Energie-Versorgung Schwaben AG (EVS), einem Vorgängerunternehmen der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.1999 wechselte er in die Vorgängergesellschaft der TransnetBW, die EnBW Transportnetze AG, und wurde 2006 in den Vorstand der Gesellschaft berufen. Seit der Umfirmierung der EnBW Transportnetze AG zur TransnetBW GmbH im Jahr 2012 ist Rainer Joswig Mitglied der TransnetBW-Geschäftsführung.

„Wir bedauern seine Entscheidung, denn hier verlässt uns ein ausgewiesener Kenner des Stromgeschäfts“, sagte Dr. Hans-Josef Zimmer, Vorsitzender des Aufsichtsrates der TransnetBW. Rainer Joswig stehe für einen wichtigen Teil des Wandels in der Energiebranche: die EU-Binnenmarkt-Liberalisierung, das Unbundling und die gravierenden Veränderungen im Netzgeschäft. „Diesen Wandel hat er mit Herzblut und Weitsicht begleitet, hat sein Unternehmen zielsicher durch diese herausfordernden Zeiten geleitet. Dafür gilt ihm unser großer Dank.“

Nach Oben