Presse­information

16. März 2018

Transnet BW modernisiert Höchstspannungsleitung zwischen Hoheneck und Wernau

  • Einzelne Stahlteile an bestehenden Masten werden ausgetauscht.
  • Zeitraum der Maßnahme: April bis Dezember 2018

Der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW wird in den kommenden Monaten die 380-kV-Höchstspannungsleitung zwischen Hoheneck und Wernau modernisieren. Im Rahmen der Modernisierungsmaßnahme werden einzelne Stahlteile an den bestehenden Masten ausgetauscht. Die grundsätzliche Maststruktur, also Höhe, Breite und Fundamente, bleibt durch die Maßnahme unberührt. Die Arbeiten an der Leitung werden im April 2018 beginnen und voraussichtlich Ende des Jahres 2018 fertiggestellt sein.

Die TransnetBW untersucht und bewertet regelmäßig ihren Anlagenbestand und legt je nach Bedarf Maßnahmen zur Modernisierung fest. Die Arbeiten an der Leitung zwischen Hoheneck und Wernau beschränken sich auf das direkte Umfeld der Maste innerhalb des bestehenden Schutzstreifens der Leitung. Für die Arbeiten im Spannungsbereich der Masttraversen sind Abschaltungen der entsprechenden Stromkreise erforderlich. Diese Schaltungen haben keine Auswirkungen auf die Stromversorgung in der Region.

Um alle organisatorischen Fragen zu klären, setzt sich das von TransnetBW beauftragte Unternehmen im Vorfeld der Baumaßnahme mit den Grundstückseigentümern bzw. Pächtern in Verbindung. Dabei werden Themen wie Zugänge zu den Maststandorten, aber auch der Umgang mit möglichen Flurschäden durch die Baumaßnahme geklärt. Ziel des Unternehmens ist es, Beeinträchtigungen durch die Maßnahme so gering wie möglich zu halten.

Von der Maßnahme sind die Gemarkungen der Gemeinden Aichwald, Esslingen am Neckar, Altbach, Plochingen, Deizisau, Köngen, Wendlingen am Neckar, Wernau, Freiberg am Neckar, Ludwigsburg, Marbach am Neckar, Remseck am Neckar, Waiblingen, Korb und Weinstadt betroffen. Diese Gemeinden wurden von TransnetBW informiert.

Für interessierte Bürgerinnen und Bürger bietet TransnetBW eine kostenlose Hotline an: Unter 0800/380470-1 oder per E-Mail unter [javascript protected email address] steht Ihnen unser „DIALOG Netzbau“ für Fragen zur Verfügung.

Nach Oben