Presse­information

9. September 2015

Transnet BW modernisiert ihr Übertragungsnetz zwischen Heidelberg und Wiesloch

  • TransnetBW optimiert rund 30 Freileitungsmasten zwischen Heidelberg und Wiesloch.
  • Die Arbeiten starten Mitte September 2015 und sind voraussichtlich Mitte November 2015 beendet.

Der Stuttgarter Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW sichert mit seiner Infrastruktur die Versorgung von rund elf Millionen Menschen in Baden-Württemberg. Damit diese auch in Zukunft gewährleistet wird, überprüft das Unternehmen den Zustand seiner Hoch- und Höchstspannungsleitungen regelmäßig. Ab Mitte September 2015 wird die TransnetBW rund 30 Freileitungsmasten zwischen dem Heidelberger Stadtteil Kirchheim (Neurott) und dem Wieslocher Stadtteil Baiertal modernisieren. Die von der Maßnahme betroffene 220-kV-Leitung erstreckt sich über ca. 12 Kilometer.

Die Modernisierung der Anlage erfolgt im Wesentlichen durch den Austausch einzelner Stahlteile der Gittermasten. Um alle organisatorischen Fragen zu klären, setzen sich die TransnetBW bzw. die von ihr beauftragten Unternehmen im Vorfeld der Baumaßnahme mit den Grundstückseigentümern bzw. Pächtern in Verbindung. Dabei werden Themen wie Zugänge zu den Maststandorten, aber auch der Umgang mit potenziellen Flurschäden durch die Baumaßnahme geklärt. Das Unternehmen ist grundsätzlich bemüht, mögliche Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.

Die Modernisierungsarbeiten sind auf den Gemarkungen folgender Städte und Gemeinden vorgesehen, die über das Vorhaben entsprechend informiert werden: Heidelberg, Leimen, Nußloch, Sandhausen, St. Ilgen und Wiesloch. Die Bauarbeiten an den einzelnen Masten beschränken sich auf einen Zeitraum von einigen Tagen. Eine Beeinträchtigung in der lokalen Stromversorgung entsteht dadurch nicht.

Für interessierte Bürgerinnen und Bürger bietet TransnetBW eine kostenlose Hotline an: Unter 0800/380470-1 oder per E-Mail unter [javascript protected email address] steht Ihnen unser „DIALOG Netzbau“ für Fragen zur Verfügung.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Regina König
T +49 711 21858-3155
[javascript protected email address]

Nach Oben