Presse­information

18. März 2016

Transnet BW hält Strommasten bei Blaubeuren (Alb-Donau-Kreis) instand

  • Die Instandhaltung zum Korrosionsschutz betrifft rund 50 bestehende Freileitungsmasten der Leitungsanlage zwischen Laichingen-Suppingen, Blaubeuren und Blaustein-Dietingen.
  • Die Arbeiten starten Anfang April und sind voraussichtlich Ende Mai 2016 abgeschlossen.

Der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW sichert mit seiner Infrastruktur die Versorgung von rund elf Millionen Menschen in Baden-Württemberg. Damit diese auch in Zukunft gewährleistet wird, überprüft und optimiert das Unternehmen den Zustand seiner Höchstspannungsleitungen regelmäßig. Zwischen Anfang April und Ende Mai 2016 setzt TransnetBW Instandhaltungsarbeiten zum Korrosionsschutz von rund 50 Freileitungsmasten bei Blaubeuren (Alb-Donau-Kreis) fort. Der betroffene Abschnitt der 380-kV-Leitung von Wendlingen nach Dellmensingen erstreckt sich auf ca. 20 Kilometer von Laichingen-Suppingen über Blaubeuren nach Blaustein-Dietingen.

Nachdem loser Rost, Altbeschichtungen und sonstige Verunreinigungen entfernt wurden, werden die Mastteile mit einer Grund- und Deckbeschichtung zum Schutz vor weiterer Korrosion gestrichen. Zur Vermeidung von Bodenverunreinigungen durch Korrosionsprodukte, Altbeschichtungen und frische Beschichtungsstoffe wird der Boden unter den Masten großflächig mit Planen abgedeckt. Zusätzlich werden die entsprechenden Arbeitsbereiche der Masten eingehaust. Die beauftragte Fachfirma wird angewiesen, Altanstriche und Restmengen unter Beachtung des Abfallgesetzes und seiner Durchführungsverordnung fachgerecht zu entsorgen. Bleihaltige Beschichtungen werden nicht verwendet.

Um alle organisatorischen Fragen zu klären, setzen sich die von TransnetBW beauftragten Unternehmen im Vorfeld der Baumaßnahme mit den Grundstückseigentümern bzw. Pächtern in Verbindung. Dabei werden Themen wie Zugänge zu den Maststandorten, aber auch der Umgang mit potenziellen Flurschäden geklärt. Ziel des Unternehmens ist es, Beeinträchtigungen durch die Maßnahme so gering wie möglich zu halten. Die Arbeiten an den einzelnen Masten beschränken sich auf einen Zeitraum von einigen Tagen. Eine Beeinträchtigung in der lokalen Stromversorgung entsteht dadurch nicht.

Für interessierte Bürgerinnen und Bürger bietet TransnetBW eine kostenlose Hotline an: Unter 0800/380470-1 oder per E-Mail unter [javascript protected email address] steht Ihnen unser „DIALOG Netzbau“ für Fragen zur Verfügung.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Annett Urbaczka
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 711 21858-3567
[javascript protected email address]

Alexander Schilling
Pressesprecher
T +49 711 21858-3449
[javascript protected email address]

Bildunterschriften

  • TransnetBW_Strommasten_Anstreicher_01: Ein Höchstspannungs-Strommast ist mit einer grünen Plane eingehaust, um umweltgerecht instandgehalten zu werden.
  • TransnetBW_Strommasten_Anstreicher_02 und _03: Ein Höchstspannungs-Strommast wird durch Mitarbeiter der beauftragten Fachfirma mit einer grünen Plane eingehaust, um diesen umweltgerecht instand zu halten.
  • TransnetBW_Strommasten_Anstreicher_04: Ein Mitarbeiter der beauftragten Fachfirma steht im Höchstspannungs-Strommast und bereitet den neuen Anstrich vor.

Fotograf: TransnetBW/Joachim Lenk

Nach Oben