Presse­information

11. Juli 2011

Die EnBW Transportnetze AG nimmt im Juli 2011 den Handel am Terminmarkt der Strombörse EEX auf. Mit der Einrichtung eines börslichen Terminmarktzugangs nimmt die EnBW TNG als erster Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland eine Vorreiterrolle ein.

Neben dem Stromtransport ist der Handel von Energie in den vergangenen Jahren zu einer weiteren bedeutenden Aufgabe für die EnBW Transportnetze AG herangewachsen. Als Übertragungsnetzbetreiber ist die EnBW Transportnetze AG (EnBW TNG) gesetzlich zur Vermarktung der Einspeisung aus Erneuerbaren Energien am Strommarkt verpflichtet. Darüber hinaus hat die EnBW TNG die Aufgabe, elektrische Energie, welche durch Stromtransporte und Umspannung verloren geht (Netzverluste), am Strommarkt zu beschaffen.
Die langfristige Beschaffung der Netzverluste erfolgte bislang ausschließlich im Rahmen von Ausschreibungsverfahren. Ab Juli 2011 wird die EnBW TNG als erster Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland diese Energiemengen vorrangig über den Terminmarkt der European Commodity Exchange AG (kurz: EEX), Leipzig beschaffen. An diesem werden Terminmarktgeschäfte (sog. Derivate) über den Kauf bzw. Verkauf von Strom durchgeführt, die nicht unmittelbar nach Abschluss, sondern zu einem zukünftigen Zeitpunkt erfüllt werden.
Für die langfristige Beschaffung der Netzverluste wird die EnBW TNG sogenannte Strom-Forward-Produkte nutzen, um zukünftig erwartete Verlustenergiemengen gegen Marktpreisschwankungen am kurzfristigen Strommarkt abzusichern. Eine derartige Absicherung risikobehafteter Positionen ist generell sowohl aus unternehmerischer als auch aus volkswirtschaftlicher Sicht sinnvoll. Durch diesen Schritt wird die Energiebeschaffung der EnBW TNG weiter optimiert, was letzten Endes zu einer Stabilisierung der Netznutzungsentgelte beiträgt.
Die Netznutzungsentgelte der EnBW TNG blieben auch im Jahr 2011 auf konstant niedrigem Niveau und zählen zu den niedrigsten Netznutzungsentgelten in Europa.
Mit der Einrichtung eines börslichen Terminmarktzugangs an der EEX baut die EnBW TNG ihre Beschaffungsaktiväten an börslich organisierten Stromhandelsplätzen weiter aus. Bereits seit Januar 2009 ist die EnBW TNG als Handelsteilnehmer im Day-Ahead-Markt der European Power Exchange aktiv, um täglich die prognostizierte Einspeisung erneuerbarer Energien zu vermarkten. Zum untertägigen Ausgleich der Prognoseabweichungen der Einspeisung aus Erneuerbaren Energien ist die EnBW TNG zudem rund um die Uhr am Intraday-Markt der European Power Exchange als Stromhändler aktiv.
Der neu geschaffene Terminmarktzugang bietet die Möglichkeit, bei Bedarf zukünftig auch weitere Energiepositionen neben der Verlustenergie gegen Schwankungen an den kurzfristigen Strommärkten abzusichern.
Über die EnBW Transportnetze AG:
Die EnBW Transportnetze AG (EnBW TNG) betreibt das Übertragungsnetz in Baden-Württemberg. Es besteht aus rund 3.240 Kilometern 380.000- bzw. 220.000-Volt-Höchstspannungsleitungen; 81 Transformatoren verbinden es mit den regionalen 110.000-Volt- Verteilnetzen. Das Übertragungsnetz der EnBW TNG ist über 36 Kuppelstellen in das nationale und europäische Verbundnetz integriert. An den Regelzonengrenzen ist es direkt mit den Netzen innerhalb Deutschlands sowie nach Frankreich, Österreich und der Schweiz verbunden. Aufgabe der EnBW TNG ist, das Transportnetz allen Marktteilnehmern zu transparenten und diskriminierungsfreien Bedingungen zur Verfügung zu stellen und eine jederzeit sichere Stromversorgung zu garantieren.

Nach Oben