Presse­information

25. Oktober 2017

SuedLink: Transnet BW reicht Antragsunterlagen für den Bau des Konverters in Leingarten beim Landratsamt Heilbronn ein

  • Antrag nach Bundesimmissionsschutzgesetz ist Voraussetzung für den geplanten Bau des SuedLink-Konverters auf dem Gelände des Umspannwerks in Leingarten
  • TransnetBW hat in der Region vor der Antragseinreichung freiwillig und umfangreich informiert

Der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW hat am 25. Oktober 2017 beim Landratsamt Heilbronn den Genehmigungsantrag für den Bau des SuedLink-Konverters am Standort Leingarten eingereicht. Dieser wird den Gleichstrom, der über eine circa 700 Kilometer lange Erdkabelverbindung aus Schleswig-Holstein nach Baden-Württemberg transportiert wird, in Wechselstrom umwandeln und in das bestehende Transportnetz am Netzknoten des Umspannwerks Großgartach auf der Gemarkung der Gemeinde Leingarten einspeisen.

Dr. Werner Götz, Vorsitzender der Geschäftsführung der TransnetBW, betonte: „Dies ist ein Meilenstein für die Realisierung von SuedLink. Der Standort auf unserem Gelände des Umspannwerks Leingarten hat ideale Bedingungen, um den Konverter zu errichten und zu betreiben.“ Ralf Steinbrenner, Bürgermeister der Gemeinde Leingarten, unterstützte die Standortwahl: „Das bestehende Umspannwerk der TransnetBW in der Gemeinde Leingarten ist ein geeigneter und nachvollziehbarer Standort für den Konverter sowie ein wichtiger Beitrag zum Gelingen der Energiewende und für das Leuchtturmprojekt SuedLink.“

Die umfangreichen Antragsunterlagen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz werden nun durch das Landratsamt intensiv geprüft. Nach weiteren Genehmigungsverfahren wird der Baubeginn gegen Ende 2021 folgen, um den Konverter 2025 in Betrieb nehmen zu können.

Im gesamten Projekt SuedLink setzten TransnetBW und Projektpartner TenneT auf einen intensiven und umfangreichen Bürgerdialog. Bereits vor der Einreichung der Antragsunterlagen für die Erdkabelkorridore bei der Bundesnetzagentur fanden in der Region Heilbronn-Franken seit Herbst 2016 zahlreiche Informationsveranstaltungen statt, auch zum geplanten Bau des Konverters am Standort des bestehenden Umspannwerkes.

Nach Oben