Preisblätter

Die TransnetBW GmbH hat auf Basis der gemäß § 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1-2 ARegV (Verordnung über die Anreizregulierung der Energieversorgungsnetze [Anreizregulierungsverordnung – AregV] vom 29. Oktober 2007 [BGBl. I S. 2529], die durch Artikel 5 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 [BGBl. I S. 2503] geändert worden ist) prognostizierten Erlösobergrenze für das Jahr 2018 Netznutzungspreise berechnet.

Die vorläufigen Preise der Netznutzung 2018 stehen zum Download zur Verfügung.

Referenzpreisblatt zur Ermittlung vermiedener Netzentgelte nach § 18 Absatz 2 StromNEV

Nach § 120 Absatz 4 Satz 1 des Energiewirtschaftsgesetzes sind zur Ermittlung vermiedener Netzentgelte für das Jahr 2018 jeweils die Preisblätter des Jahres 2016 zugrunde zu legen.

Im Jahr 2018 werden auf der Basis der Preisblätter des Jahres 2016 die Kosten nach § 120 Absatz 5 des Energiewirtschaftsgesetzes vollständig herausgerechnet, soweit sie in den Erlösobergrenzen des Jahres 2016 enthalten waren und damit in die Preisblätter des Jahres 2016 eingeflossen sind. Diese Kosten werden ab dem Jahr 2018 nicht mehr bei der Ermittlung der vermiedenen Netzentgelte berücksichtigt.

Daraus ergeben sich die Werte, die als Netzentgelte für die Übertragungsnetze der Berechnung der vermiedenen Netzentgelte im jeweiligen Jahr zugrunde zu legen sind. Sie sind bezogen auf die Netzentgelte für den Strombezug aus dem Höchstspannungsnetz, die in den Preisblättern der Übertragungsnetzbetreiber für einen Bezug von mehr als 2.500 Benutzungsstunden gelten. Ab dem Jahr 2018 bleiben die Werte für die Berechnungsgrundlage konstant. Sie sind die Obergrenzen im Sinne des § 120 Absatz 4 Satz 1 des Energiewirtschaftsgesetzes.

Das Referenzpreisblatt vermiedene Netzentgelte PDF/66KB/DE steht zum Download zur Verfügung.

Informationen bei Abrechnung über Monatsleistungspreis

Um den Monatsleistungspreis nutzen zu können, muss sich der Netzkunde vor Beginn des Abrechnungszeitraumes für die Abrechnung nach Jahres- oder Monatsleistungspreis entscheiden und dies der TransnetBW schriftlich mitteilen. Eine nachträgliche Änderung der Netznutzungsabrechnung, mit dem Ziel der Optimierung zwischen Jahresleistungspreisabrechnung und Monatsleistungspreisabrechnung am Ende des zwölfmonatigen Abrechnungszeitraumes, ist nicht möglich.

Die Monatsleistungspreise entsprechen einem Sechstel des Leistungspreises pro Jahr des Preisblattes 1 der jeweiligen Entnahmeebene, unabhängig von der tatsächlichen Benutzungsstundenzahl. Zur Berechnung des Arbeitsentgeltes kommt der entsprechende Arbeitspreis dieses Preisblattes zur Anwendung.

Nach Oben