25. März 2024

TransnetBW erhält Planfest­stellungs­beschluss für den Netzbooster in Kupferzell

Stuttgart. Am 20. März 2024 erteilte das Regierungspräsidium Stuttgart den Planfeststellungsbeschluss für den Bau und Betrieb des Netzboosters in Kupferzell. Dies markiert den Abschluss des Genehmigungsverfahrens und bildet den Auftakt für den Bau des Batteriespeichers. „Wir begrüßen die Entscheidung des Regierungspräsidiums Stuttgart. Der Netzbooster ist ein Leuchtturmprojekt für die Energiewende. Die Technologie ermöglicht uns, das bestehende Stromnetz stärker auszulasten und mehr grünen Strom einzuspeisen. Außerdem können wir die Kosten für den Netzausbau deutlich senken und so dafür sorgen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt,“ erläutert Dr. Werner Götz, Sprecher der Geschäftsführung von TransnetBW.

Der Beschluss des Regierungspräsidiums folgt einer umfangreichen Öffentlichkeitsbeteiligung. Nach einem Erörterungstermin Ende November und der sorgfältigen Abwägung aller relevanten Argumente erteilte die Genehmigungsbehörde abschließend den Beschluss für den Bau und Betrieb des Netzboosters.

Nachdem das Regierungspräsidium Ende August bereits die Einrichtung der Baustelle und erste Geländeanpassungen im Rahmen des vorgezogenen Baubeginns genehmigt hatte, steht dem offiziellen Baustart mit Spatenstich am 10. Juni 2024 nichts mehr im Wege. TransnetBW realisiert den Netzbooster gemeinsam mit dem Generalunternehmer Fluence Energy in einer modularen Bauweise. Die Lieferung der einzelnen Komponenten ist noch für dieses Jahr geplant.

„Der Erhalt des Planfeststellungsbeschlusses ist ein wichtiger Meilenstein für unser Projekt. Wir sind sehr zufrieden, dieses Zwischenziel erreicht zu haben. Jetzt kann es endlich mit dem Bau losgehen!“ erklärt Severin Mosek, Projektleiter des Netzboosters bei TransnetBW.

Der Batteriespeicher dient als Sicherheitspuffer, der im Fehlerfall zum Einsatz kommt. Auch das bestehende Netz kann durch den Netzbooster bei gleichbleibender Versorgungssicherheit und ohne aktive Energieeinspeisung höher als bisher ausgelastet werden: So reduziert die Anlage den Bedarf an zusätzlichen Leitungen und Eingriffen in den Netzbetrieb, was sich kostensenkend auswirkt.

Weitere Informationen zum Netzbooster sind hier verfügbar:

https://www.transnetbw.de/netzbooster

Kathrin EggerPressesprecherink.egger@transnetbw.de+49 151 59 961 891