Mobility4Grid

EV Fleet -
Das können E-Autos

Bereitstellung von Sekundärregelreserve durch E-Autos

Regelreserve für das Netz

Zusammen mit dem Smart-Charging-Anbieter Jedlix und dem Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (Fraunhofer IEE) testet TransnetBW eine Lademanagement-Lösung zum intelligenten Zusammenschluss von Elektroautos. Das Ziel: herauszufinden, ob und wie sich mehrere zu einem virtuellen Kraftwerk zusammengeschlossene Elektroautos zur Bereitstellung von Regelreserve für das Stromnetz eignen.

Nach der initialen Gap-Analyse wurden im Labortest 10 Elektrofahrzeuge gesteuert geladen. Seit Juni 2021 befindet sich das Projekt im Feldtest im Regelbetrieb — das heißt, rund 50 Fahrzeuge werden unter Alltagsbedingungen geladen. Dafür wurden sie digital an das Netzleitsystem in Wendligen angebunden und empfangen Abrufsignale.

Wissenschaftliche Begleitung durch Fraunhofer IEE  

Das Fraunhofer IEE konzipiert und setzt die Messkampagne zur Installation von Messeinrichtungen bei ausgewählten Feldtestteilnehmern um. Weiterhin begleitet das Forschungsinstitut den Feldtest mit Auswertungen der Sekundärregelreserve-Erbringung und analysiert Optionen zur Erfüllung der Präqualifikationsanforderungen für die Regelreserve.

Next Kraftwerke als Betreiber eines virtuellen Kraftwerks und der Verteilnetzbetreiber Netze BW unterstützen den Feldversuch als Partner.

Next Kraftwerke stellt die kommunikative Anbindung der intelligenten Integrationsplattform von Jedlix an das TransnetBW Netzleitsystem her. Damit wird die Steuerung des Fahrzeugpools entsprechend der Regelreserveaktivierung von TransnetBW ermöglicht.


Kooperation mit Netze BW

Netze BW untersucht im NETZlabor Intelligentes Heimladen mit acht Elektrofahrzeugen, wie sich Ladeeinrichtungen netzdienlich und ohne größere Auswirkungen für die Kunden steuern lassen. Diese Fahrzeuge nehmen gleichzeitig auch an unserem Feldtest teil. Die Kooperation mit Netze BW ermöglicht eine Analyse der Auswirkungen von Regelreserve-Bereitstellung und -Lieferung auf das Verteilnetz. Gemeinsames Ziel der Kooperation ist es, die Wechselwirkung zwischen netzdienlichem Lademanagement durch Netze BW und systemdienlichem Lademanagement durch TransnetBW genauer zu untersuchen. So sollen potenzielle Engpässe im örtlichen Stromnetz frühzeitig erkannt und vermieden werden.

Die Analysen liefern wichtige Erkenntnisse für die Netzentwicklung auf Verteilnetzebene. Zudem ermöglichen die zusätzlichen Messdaten des Netzlabors die Validierung der im Feldtest erhobenen Telemetrie-Daten der Elektrofahrzeuge.


Netzbetreiber können sich beteiligen

Eine Erweiterung der bestehenden, Spannungsebenen übergreifenden Partnerschaft ist explizit gewünscht. Netzbetreiber aus Baden-Württemberg sind jederzeit eingeladen, ihr Interesse an der Kooperation anzumelden und sich aktiv am Feldtest zu beteiligen.

Vom Feldtest zum Use Case

Auf der Grundlage des Feldtests erarbeiten wir eine Lösung für die Präqualifizierung eines Fahrzeugpools zur Einbindung in das Übertragungsnetz. Das Ziel: die Zulassung von E-Fahrzeugpools als Teilnehmer am Regelreservemarkt.

Laufende Projekte und Kooperationen

Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Projekten oder Interesse an einer Zusammenarbeit? 

Sie erreichen uns unter folgender Adresse:

mobility4grid@transnetbw.de

Innovation

Wie trägt die TransnetBW durch Innovationen zur Energieversorgung von morgen bei? Wie begegnen wir den Anforderungen nach einem flexibleren, leistungsfähigeren Netz für die Energiewende? Mit Pilot- und Modellprojekten sowie der Entwicklung neuer Technologien und Verfahren setzten wir uns für die zuverlässige Energieversorgung der Zukunft ein. 

Mehr zu unseren innovativen Projekten finde Sie unter „Innovation – Fit für die Zukunft“.